• XTRA! 388

    ÖSTERREICHS GRÖSSTES QUEERES MAGAZIN

  • XTRA! 387

    ÖSTERREICHS GRÖSSTES QUEERES MAGAZIN

  • XTRA! 386

    ÖSTERREICHS GRÖSSTES QUEERES MAGAZIN

  • XTRA! 385

    ÖSTERREICHS GRÖSSTES QUEERES MAGAZIN

  • XTRA! 384

    ÖSTERREICHS GRÖSSTES QUEERES MAGAZIN

30 Jahre XTRA!

Im Herbst 1992 erschien die allererste XTRA!-Ausgabe; mehr als 30 Jahre sind mittlerweile durchs Land gezogen, XTRA! erscheint seitdem in regelmäßigen Intervallen: bis 1996 zweiwöchentlich mit Doppelnummern im Sommer und rund um den Jahreswechsel, seit Anfang 1997 monatlich. Mittlerweile halten wir bei zehn Ausgaben pro Jahr (Corona-CoVid geschuldet waren es 2020 sogar nur neun) und beim insgesamt 388. Magazin. Doch wie hat eigentlich alles angefangen?

Anno 1990 erkennen einige Aktivisten in der Homosexuellenbewegung Österreichs, dass die Aids-Aufklärung hauptsächlich dort im Argen liegt, wo sie aus damaliger Sicht vordringlich vonnöten (gewesen) wäre: Im LesBiSchwulen Sozialgefüge, sprich in den Kommunikationsgebieten und -zentren wie z.B. Szene-Locations und bei einschlägigen Events. Vor diesem Hintergrund konstituierte sich im Frühjahr 1991 der Verein Safe Way mit dem vordringlichen Ziel, Aids-Präventions- und Informationsarbeit speziell für schwule und bisexuelle Männer zu leisten und insbesondere vor Ort anzubieten: Einerseits durch Verteilen und In-Umlauf-Bringen eines eigenen Info-Flyers und anderer Informations- und Aufklärungsmaterialien in den Szenelokalen allgemein, andererseits durch das direkte Anbieten und An-den-Mann-Bringen von ebendiesem Material bei einschlägigen Szene-Acts – inklusive Präservativen und Gleitgels bzw. so genannten „Cruising-Packs“, denn auch dies war natürlich von Anbeginn an eine der Hauptaufgaben des Vereins.

Eineinhalb Jahre vergingen, und im Herbst 1992 – also lange vor jener „Internet-Realität“, die uns inzwischen längst eingeholt & überholt hat und unser Dasein bestimmt, rief Safe Way die Zeitschrift XTRA! ins Leben: ein Szene-Kommunikationsmedium, das in möglichst vielen einschlägigen Orten & Einrichtungen aufliegen sollte und somit Aids-Prävention und Informationen in jenen Nischen leisten konnte, die sonst nur recht schwer erreichbar schienen. Im ersten Jahr bildeten nebst einem Termin- und Adressteil sowie Klein- bzw. Kontaktanzeigen medizinische Artikel in Bezug auf Aids einen Schwerpunkt, mehr und mehr kamen redaktionelle Artikel und außerredaktionelle Meinungen und Kolumnen hinzu, ohne dass jedoch auf Aids-Information und -Prävention verzichtet wurde.

Mit der „Nullnummer“ von XTRA! erschien am 4. November 1992 das allererste XTRA! in vierseitiger Aufmachung, am 18. November 1992 folgte mit Ausgabe 01/92 das erste „reguläre Heft“, das bereits acht Seiten aufwies, in der Dezember-Ausgabe hatte man schon 16 Seiten voll – und binnen nur eines Jahres etablierte sich XTRA! zu Österreichs größtem Lesben- und Schwulenmagazin. Ursprünglich eben als Kommunikationsplattform von der und für die Community konzipiert, konnten auch an XTRA! 30 Jahre nicht spurlos vorüberziehen: Nach dem ersten Jahr in S/W-Aufmachung gab es ab Herbst 1993 färbige Titelseiten, 1997 erfolgte die Umstellung auf monatlichen Erscheinungs-Rhythmus (später reduziert auf elf und nunmehr eben zehn Ausgaben pro Jahr), ab Herbst 2000 erschien XTRA! auch im Innenteil färbig, und mit Frühjahr 2006 war schließlich durchgehend der Vierfarb-Druck angesagt. Zusätzlich zu den regulären Heften gab es zwischen 1994 und 1998 außerdem vier Aids-Special-Editionen.

30 Jahre mit dem Bestreben, eine Kommunikations- & Informationsebene zu erhalten (und dies definitiv von sämtlichen Mitarbeitern – und über viele Jahre auch Mitarbeiterinnen – bis heute ehrenamtlich getragen), gehen natürlich zwangsläufig auch mit Veränderungen im organisatorischen Arrangement einher: Aus rechtlichen Gründen wurde im Jahr 2000 der Verein „XTRA! Verein für Gesundheitsinformation im HIV-, Aids- und STD-Bereich“ gegründet, der seit Jänner 2001 (inzwischen umbenannt in „XTRA! Verein für Information und Prävention im STD-Bereich“) als Herausgeber fungiert, während „Safe Way – Verein für Aids-Prävention und Information für schwule und bisexuelle Männer“ nur noch auf dem Papier weiterhin bestand und etwa zehn Jahre später aufgelöst wurde.

Änderungen hat es natürlich auch in der personellen Konstellation gegeben, das lässt sich bei einer so langen Zeit ja praktisch nicht verhindern. Die massivsten Veränderungen im redaktionellen & vereinstechnischen Verantwortungsraum bescherten 2010 ein rundum erneuertes XTRA!-Redaktionsteam, verbunden mit einem neuen, sich stetig weiter entwickelnden Erscheinungsbild sowie sich den Interessensgebieten der mitgewachsenen Lese- & Interessentenschaft anpassenden Modalitäten – was offenbar gut gelungen sein dürfte: Kontaktanzeigen, Event-Termine & TV-Tipps sind mit der Zeit obsolet geworden und gehören inzwischen der Vergangenheit an, die Schwerpunkte liegen nun eher auf umfangreichen Reiseberichten, kulinarischen Köstlichkeiten sowie der mannigfaltigen kulturellen Ebene im literarischen, cineastischen oder (musik-)theatralischen Sektor – DVD-Vorstellungen inklusive! Dennoch kommen auch juristische, medizinische & politische Themen ebenso wenig zu kurz wie internationale und nationale Gegebenheiten oder auch Community-News & Szene-Abenteuer.

Zahlreiche Menschen hatten und haben mit ihrem Input und ihren Ideen maßgeblichen Anteil am Erfolg von XTRA! – all die Namen hier zu nennen würde den Rahmen dieses Textes sprengen; selbiges gilt für die unzähligen außerredaktionellen Kolumnisten, Kommentatoren, Autoren & Mitarbeiter aller Geschlechter, die in den vergangenen 30 Jahren mit ihren Texten im XTRA! vertreten waren oder sich am Gesamtkonvolut beteiligt bzw. XTRA! in irgendeiner sonstigen Art unterstützt haben. Manchmal sind dabei Freundschaften geschlossen worden, manchmal in die Brüche gegangen, manchmal haben sich Perspektiven verändert bzw. wurden auch erst als solche erkennbar, manche Wege haben zu uns geführt, manche von uns weg und einige sogar – zuweilen auf anderen Begegnungs-Ebenen – wieder zu uns zurück! Somit gilt unser Dank auch allen Personen, die in den vergangenen drei Jahrzehnten jemals in irgendeiner Form an der Realisierung auch nur eines einzigen Heftes von „Österreichs größtem queeren Magazin“ (wie sich XTRA! nunmehr betitelt) beteiligt waren – und wir gedenken selbstredend an dieser Stelle auch jener Menschen, denen es (aus welchen Gründen auch immer) nicht mehr vergönnt ist, dieses unser Jubiläum mitfeiern zu dürfen.

Doch das Publikum applaudiert bekanntlich nicht für das, was gestern war: Und so blicken wir frohen Mutes in die Zukunft und versuchen, XTRA! auch als das zu erhalten, was es immer schon war bzw. sein sollte: als eine Austausch-Plattform & ein Mitteilungspodium von der und für die Community – für jene, die informieren wollen sowie für jene, die informiert werden wollen. Vieles ist in den letzten Jahren und Jahrzehnten in mannigfaltigen Anliegen unseres LGBTIQ*-Lebens erreicht, erkämpft bzw. erstritten worden – wohl nicht alles von oder durch XTRA!, aber möglicherweise einiges oder sogar vieles davon (wenigstens auch) mithilfe dieses Mediums; und wie man nahezu tagtäglich immer wieder erkennen muss: Es gibt auch hierzulande in zahlreichen Richtungen nach wie vor noch etliches zu tun – packen wir es also auch weiterhin an!

In diesem Sinne schöne Feiertage, einen guten Rutsch & Prosit Neujahr – und auf gesunde Wiederbegegnungen am 2. Februar 2023!

Die Redaktion